History

This family company boasts a tradition with more than 130 years of history.

PAUL FÜRST (1856-1941) opened a confectionery shop at Brodgasse 13 on Salzburg’s Alter Markt marketplace square in 1884. This shop quickly became popular with Salzburg’s fashionable crowd.

His opening advertisement stated: “Drawing on years of experience in the most renowned confectionary workshops in Vienna, Pest, Paris, Nice and many more, he will strive to offer the best and newest...” And indeed, Paul Fürst did bring the art of confection from the metropolises of the world to Salzburg and in 1890, after extensive experimenting, he created a chocolate he named “Mozartkugel”.

This treat made of marzipan with pistachios, nougat and dark chocolate was to be characterised by its perfectly round shape. Each individual bonbon was placed on a small wooden stick before being dipped in chocolate.

In 1905 Paul Fürst received a gold medal for his famous confection at a Parisian exhibition.

He chose the name Mozartkugel to pay his respects to Salzburg’s own Wolfgang Amadeus Mozart, who at the time was actually not very popular. It was the new speciality’s quality and its delicate taste that made the Mozartkugel such a great success.

original salzburger mozartkugel, mozartkugelt, original, salzburg, salzburgermozarkugel, paul fürst

What the press has to say about us

Visit our press page
Der Standard - Mozartkugeltest

Die Eine und Einzige: Fürst's Originals

In einem Punkt bringt dieser Test nichts Neues, nämlich in dem Ergebnis, dass in vergleichbaren Versuchsanordnungen die "Original Mozartkugel" der Konditorei Fürst in Salzburg die Konkurrenz stets hinter sich lässt. Dies ist das Vorbild aller anderen Mozartkugeln, und wenn man die Fürst'sche Kugel einmal gekostet hat, dann weiß man endlich, warum die Mozartkugel an sich überhaupt so beliebt werden konnte, wie sie ist.

Die nach einem Originalrezept des Urgroßvaters nach wie vor handgefertigte Delikatesse zeichnet sich durch eine sehr dünne, cremige Bitterschokoladenschicht aus, unter der eine leichte, schokoladige Nougatschicht liegt, die wiederum einen Pistazienkern birgt. Alles ist von edelster Qualität: Die Schokolade schmeckt nicht nach Kochen, sondern nach Kakao, und sie kleidet den Mundraum samtig aus, auf dass sich die Aromen von Nougat und Marzipan dort leidenschaftlich vereinigen können. Das Zartbittere und das Süße halten sich harmonisch die Waage, mit nur einem Biss wird man in eine schönere Welt versetzt.

"Das ist das wahre Leben!", rief einer der Tester spontan aus. Fazit: Besser geht's nicht.

Article from 26./27. Aug 2006 - jpg file - 330k